Pressemitteilung vom Dienstag, 12.09.17
 
Warum Moore zum Klimaschutz beitragen
 
Federseeführung anlässlich der Energiewendetage

Bad Buchau – Am Sonntag, den 17. September um 10 Uhr beteiligt sich das NABU-Naturschutzzentrum Federsee mit einer Themenführung zum Federsee an den 11. Energiewendetagen in Baden-Württemberg.
Anlässlich der 11. Energiewendetage in Baden-Württemberg am Wochenende vom 16. und 17.September bietet das NABU-Naturschutzzentrum Federsee am Sonntag eine besondere Führung zum Federsee an. Führungsleiterin Nicole Jüngling vom NABU-Naturschutzzentrum Federsee wird darlegen, dass intakte Moore nicht nur Reservate für selten gewordene Tiere und Pflanzen sind, sondern auch einen enormen Beitrag zum Klimaschutz leisten.
Moortorf besteht aus großen Mengen abgestorbenen, jedoch nicht vollständig zersetzten Pflanzenmaterials. Während der Fotosynthese haben die Pflanzen der Luft Kohlenstoff entzogen. Dieser ist ein Bestandteil des Kohlendioxids, das als einer der Hauptverursacher für den Treibhauseffekt gilt. „Moore bedecken zwar nur drei Prozent der Erdoberfläche. Durch ihr hohes Alter speichern sie in ihren Torfen aber große Mengen an Kohlenstoff, nämlich mehr als das Doppelte wie in allen Wäldern dieser Erde gebunden ist.“ betont die Biologin. Daher trügen intakte Moore zum Klimaschutz bei.
Die Führung beginnt am Sonntag, den 17.September um 10 Uhr im NABU-Zentrum Federsee in Bad Buchau mit einer kurzen Einführung. Danach folgt eine knapp zweistündige Führung zum Federsee mit verschiedenen Stationen und Beobachtung der herbstlichen Tier- und Pflanzenwelt.
Bei den Energiewendetagen sind lokale Veranstalter im ganzen Land aufgerufen, mit Aktionen die Energiewende erlebbar und greifbar zu machen. Im Zentrum stehen unterschiedliche Aspekte wie erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Klimaschutz.

i: Informationen zur Energiewende in Baden-Württemberg unter https://www.energiewende.baden-wuerttemberg.de


NABU Naturschutzzentrum Federsee, Pressereferentin: Kerstin Wernicke
Federseeweg 6, 88422 Bad Buchau, Tel: 0 78 52/15 66, Fax: 0 75 82/17 78, eMail:
 
Infos drucken   Infos drucken